Zum Inhalt

Der Schlinger-Hof schreibt Geschichte

Zahlreiche BesucherInnen nutzten die Gelegenheit, um bei der Festveranstaltung am 7. Oktober in eine spannende Zeitreise in die Geschichte des bedeutenden Floridsdorfer Gemeindebaus einzutauchen.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, selbst studierter Historiker und begeisterter Floridsdorfer, der die Ausstellung gemeinsam mit Bezirksvorsteher Georg Papai eröffnete, zeigte sich von dem sorgfältig erarbeiteten Ergebnis begeistert: „Die ZeitzeugInnen-Projekte von wohnpartner leisten einen wichtigen Beitrag für ein vertieftes Verständnis zwischen den älteren und jüngeren Bewohnerinnen und Bewohnern. Gleichzeitig werden wertvolle Erinnerungen für kommende Generationen bewahrt. Es freut mich ganz besonders, dass diesmal der Floridsdorfer Schlinger-Hof Im Mittelpunkt steht, eine Wohnhausanlage, die untrennbar mit der Geschichte des kommunalen Wohnbaus verbunden ist.“

„Der 1926 entstandene Schlinger-Hof ist mittlerweile aus dem Stadtbild Floridsdorfs nicht mehr wegzudenken. Viele Geschichten haben die Mauern des Hofes zu erzählen – ich freue mich, dass einige davon in der Ausstellung sowie der Broschüre von wohnpartner zu finden sind“, so Bezirksvorsteher Georg Papai über die spannende Historie des Grätzels.

90 Jahre lebendige Zeitgeschichte

Die Ausstellung führt durch 90 bewegte Jahre, die der Schlinger-Hof erlebt hat, darunter die dramatischen Februarkämpfe im Jahr 1934, die Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges, aber auch die Zeit des Wiederaufbaus und Aufschwungs.

In zahlreichen Interviews mit ZeitzeugInnen erfuhr das wohnpartner-Team viel über die Geschichte des Gemeindebaus, der für die meisten von ihnen auch langjähriges Zuhause und damit Dreh- und Angelpunkt ihrer Kindheit und Jugend war.

„Wie auch bei den Projekten zuvor lag unser Fokus auf den Menschen und ihren Geschichten. Mit der Ausstellung wollen wir zudem den Austausch zwischen den Generationen sowie die Identifikation der Mieterinnen und Mieter mit ihrer Wohnhausanlage stärken“, betont wohnpartner-Leiter Josef Cser.

Umfangreiches Eröffnungsprogramm

Doch nicht nur die Ausstellung lockte zahlreiche BesucherInnen an – es gab auch ein umfangreiches Programm mit historischem Schwerpunkt: von einer Fotoausstellung über den Kindergarten im Schlinger-Hof im Wandel der Zeit über Interviews von SchülerInnen mit ZeitzeugInnen bis hin zu einer Lesung von Günther Zäuner aus dessen Buch „Floridsdorf – Geschichten und Anekdoten“. Für musikalische Highlights sorgte der 1. Wiener Gemeindebauchor.

Service

  • Ausstellung:
    Für all jene, die bei der Eröffnung der Ausstellung nicht dabei sein konnten, gibt es weitere Besichtigungsmöglichkeiten.
  • Wann: 10. und 11. Oktober von 14 bis 16 Uhr
    12. Oktober von 17 bis 19 Uhr
    13. Oktober von 14 bis 16 Uhr
    14.10. von 10.00 bis 12.00 Uhr
  • Wo: im ehemaligen Gasthaus Schlingerhof
  • Broschüre „90 Jahre Schlinger-Hof“:
    Die Broschüre zur Ausstellung ist kostenlos beim wohnpartner-Team 21 unter Tel.: 01/24 503-21080 erhältlich.

www.wohnpartner-wien.at 


Zur Hauptnavigation