Zum Inhalt

Maximal wohnen bei minimalen Kosten: SMART in der Darnautgasse

Der Bauträger Eisenhof errichtete im 12. Bezirk – südlich des Bahnhofs Meidling – insgesamt 53 Mietwohnungen mit Superförderung (davon 26 SMART-Wohnungen und 27 mit Superförderung), vier Wohngemeinschaften für alle Altersgruppen, zwei Jugend-Wohngemeinschaften sowie ein Eltern-Kind-Zentrum der MA11. Die Wohnhausanlage ging siegreich aus dem „Bauträgerwettbewerb gemeinschaftliches Wohnen in Wien-Floridsdorf und Wien-Meidling“ hervor. Die Projekte bieten innovative Ideen für Wohnen in Gemeinschaft im urbanen Raum zu leistbaren Bedingungen.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Meidlings Bezirksvorsteherin Gabriele Votava, Eisenhof-Geschäftsführer Peter Roitner und die stellvertretende Direktorin von Wiener Wohnen, Karin Ramser, übergaben heute, Donnerstag, dieses herausragend gestaltete Projekt ihren BewohnerInnen.

„Leistbares Wohnen und Leben in Gemeinschaft sind die Schwerpunkte dieses innovativen Wohnprojekts. Der „Möglichkeitsraum" bildet das Zentrum des sozialen Lebens und stärkt zusätzlich das Gemeinschaftsgefühl der Nachbarschaft. Denn ein harmonisches Zusammenleben, lebendiges Miteinander und eine aktive Gemeinschaft wird im geförderten Wohnbau groß geschrieben", unterstrich Wohnbaustadtrat Ludwig. Bei Gesamtbaukosten von 9,6 Millionen Euro beträgt die Gesamtförderung der Stadt Wien 3,8 Millionen Euro.

„Mit diesem innovativen und ansprechenden Neubau bleibt die Stadt ihrem Grundsatz treu, den Wienerinnen und Wienern leistbaren und sicheren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich nicht nur über eine Vielzahl moderner Wohnungen für Meidling, sondern auch über das neue Eltern-Kind Zentrum, das an diesem Standort entstehen soll", zeigte sich Bezirksvorsteherin Gabriele Votava überzeugt.

„Die Darnautgasse zeichnet sich durch besonders günstige Mietkonditionen für alle Wohnungen - sämtliche Wohnungen sind supergefördert -, die Realisierung von Wohngemeinschaften für unterschiedliche Zielgruppen, die Errichtung des „Möglichkeitsraumes" für gemeinschaftliche Aktivitäten und die ansprechende Architektur aus.“, hielt Peter Roitner, Geschäftsführer der Eisenhof, fest.

„Es freut mich besonders, dass auf dem Grund von Wiener Wohnen wieder ein Bau im Gedanken des kommunalen Wohnbaus entwickelt wurde. Wiener Wohnen ist verlässlicher Partner, wenn es darum geht qualitätsvolle und günstige Wohnformen für die Wiener Bevölkerung zu ermöglichen“, betonte Karin Ramser, stellvertretende Direktorin von Wiener Wohnen.

Projektbeschreibung

Die Wohnhausanlage entsteht an der Ecke Darnautgasse/Wienerbergstraße und beherbergt neben 53 Mietwohnungen mit Superförderung (davon 26 SMART-Wohnungen) auch vier betreute Wohngemeinschaften, unter anderem für Jugendliche sowie zwei sozialpädagogische Jugend-Wohngemeinschaften und ein Eltern-Kind-Zentrum der MA 11. Das Herzstück bildet eine gläserne Passage durch die Wohnhausanlage, sie dient als „Möglichkeitsraum" und verbindet den öffentlichen Straßenraum mit dem Innenhof der Anlage. Mittels gläserner Tore kann dieser Raum flexibel der Nutzung und Witterung angepasst werden - abgeschlossen oder geöffnet - zum Beispiel als Indoor-Spielbereich mit Verbindung zum Hof und Kleinkinderspielbereich. Alle Wohnungen (39 bis 118 m²) verfügen über Freiflächen wie Balkone oder Terrassen.

Ein moderierter Mitbestimmungsprozess zur Gemeinschaftsbildung sowie Umsetzungsworkshops stärkten das Gemeinschaftsgefühl der Nachbarschaft bereits vor Bezug. Die hauseigene Tiefgarage bietet Platz für 41 PKWs, vier Motoräder sowie 162 Radabstellplätze.

  • Architektur: Froetscher Lichtenwagner
  • Landschaftsplanung: D/D Landschaftsplanung

Kosten (alle inkl. BK und MwSt.):

  • 27 Wohnungen mit Superförderung:
    Eigenmittel: ca. € 60/m² Nutzfläche
    monatl. Kosten: ca. € 8,28/m² Nutzfläche
  • SMART-Wohnungen
    Eigenmittel: € 60/m² Nutzfläche
    monatl. Kosten: € 7,50/m² Nutzfläche

70 Prozent der Wohnungen (und nicht wie üblich ein Drittel) wurden durch die Wohnberatung Wien/Wiener Wohnen vergeben.

v.l.n.r.: Peter Roitner, Eisenhof, Bezirksvorsteherin Gabriele Votava, BewohnerInnen Aida und Aleksandar Petrovic mit Söhnchen Alessandro, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Ludger Koch, Implenia Baugesellschaft, und Karin Ramser, stellvertretende Direktorin Wiener Wohnen.

Vorgeschichte

Da sich auf diesem Gelände davor ein Gemeindebau aus der Nachkriegszeit befunden hatte, der technisch nicht mehr sanierbar war, musste dieser abgebrochen werden. Allen MieterInnen wurden nach ausführlichen Vorgesprächen nicht nur Ersatzwohnungen angeboten, sondern auch ein Rückkehrrecht in die Darnautgasse eingeräumt. Sämtliche MieterInnen sind in Ihrem neuen Zuhause sehr zufrieden, sodass voraussichtlich niemand das Rückkehrrecht an die vorige Wohnadresse in Anspruch nehmen wird. Zwischen Dezember 2012 und März 2013 übersiedelten sämtliche 145 BewohnerInnen – 64 der insgesamt 88 Wohnungen waren noch bewohnt – in ihr neues Heim. Wiener Wohnen machte das Angebot, kostenlos die Übersiedlung durch die Wiener Wohnen Haus- und Außenbetreuung durchführen zu lassen. Dieses Angebot nahm die überwiegende Mehrheit der MieterInnen an. Grundeigentümerin der Liegenschaft Darnautgasse 10 ist die Stadt Wien-Wiener Wohnen. Das Grundstück ist im Baurecht an die Eisenhof vergeben.


Zur Hauptnavigation