Zum Inhalt

Wohnbau-Offensive: Stadt Wien startet Sofortprogramm

Im geförderten Wohnbau ist Wien seit vielen Jahren klarer „Europameister“. Mehr als 60 % der Wiener Bevölkerung leben mittlerweile in einer geförderten Wohnung oder Gemeindewohnung und profitieren von erschwinglichen Mieten und einem starken Mieterschutz. Mit einer jährlichen Neubauleistung von rund 7.000 geförderten Wohnungen liegt Wien deutlich an der Spitze europäischer Metropolen. Diese Rekordleistung wird die Stadt durch eine neue Wohnbau-Offensive um weitere 30 % aufstocken.

„Insgesamt 13.000 Wohneinheiten, davon rund 9.000 aus dem geförderten Bereich, werden ab 2017 realisiert. Außerdem werden wir die Anzahl der neuen Gemeindewohnungen bis zum Jahr 2020 auf 4.000 verdoppeln“, so Bürgermeister Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig im Rahmen eines Mediengespräches. Teil des neuen Wohnbaupakets ist aber auch ein innovatives Sofortprogramm in System- und Leichtbauweise mit rund 1.000 Wohneinheiten. 2 Pilotprojekte mit insgesamt rund 330 Wohneinheiten stehen vor der Umsetzung, im heurigen Sommer wird der Call für das Sofortprogramm erfolgen.

Vorteile des Sofortprogramms: Auch Grundstücke, die nur temporär (für einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren) zur Verfügung stehen, können genutzt werden. Darüber hinaus können die qualitativ hochwertigen Bausysteme (z.B. aus Holz oder Leichtbeton) in einer rascheren Bauzeit (ab Baureife des Grundstücks in etwa sechs bis zwölf Monaten) errichtet werden. Das ist mindestens doppelt so schnell wie bei einer konventionellen Bauweise. Die Nachhaltigkeit ist gewährleistet, denn nach Ablauf der Nutzung auf einem Grundstück werden sie je nach Gebrauchszustand andernorts erneut aufgebaut oder recycelt. Die Verwendung von unterschiedlichen Baumaterialen lässt optimal zugeschnittene Lösungen für die jeweiligen Grundstücke, aber auch genügend Spielraum für eine innovative und vielfältige Architektur zu.

„Wir schaffen damit flexiblen und besonders kostengünstigen Wohnraum. Das ist vor allem für die wachsende Gruppe junger Wienerinnen und Wiener, die ihren Lebensmittelpunkt noch nicht festlegen wollen, aber auch für Menschen, die aus anderen Gründen temporären Wohnraum suchen, eine attraktive Option“, sagten Häupl und Ludwig. Attraktiv sind auch die Konditionen für die NutzerInnen: Es ist kein Eigenmittelbeitrag erforderlich, die Miete ist auf 7,50 Euro (brutto) pro Quadratmeter Nutzfläche begrenzt.

Die Errichtung der Bauten fördert die Stadt mit bis zu 600 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche. Insgesamt sind für das Sofortprogramm rund 30 Mio. Euro aus Wiener Wohnbaufördermitteln reserviert.

„Die Stadt beweist mit diesem einzigartigen Angebot für qualitätsvolles temporäres Wohnen erneut europaweit ihre Innovationskraft und Vorreiterrolle“, so der Bürgermeister und der Wohnbaustadtrat abschließend.

Potenzielle Liegenschaften

Alle Projekte des Wiener Wohnbau-Sofortprogramms in System- und Leichtbauweise entstehen vorrangig auf Liegenschaften mit den Widmungen Verkehrsband oder Betriebsbaugebiet oder anderweitig unpassenden Widmungen bzw. auf Arealen mit Bausperren – also Arealen, die in absehbarer Zukunft nicht für den geförderten Wohnbau vorgesehen sind. Die Liegenschaften befinden sich im Eigentum der Stadt Wien oder in jenem von Bauträgern. Die durchschnittliche Wohnungsgröße liegt bei 50 Quadratmetern.

Die Pilotprojekte

  • Pilotprojekt Wien 21, Siemensstraße/Heinrich-von-Buol-Gasse/Josef-Brazdovic-Straße
    Grundstücksgröße: 13.000 m2, Betriebsbaugebiet
    Bauträger: Kallco
    rund 230 Wohneinheiten
    geplanter Baubeginn: Oktober/November 2016
    geplante Fertigstellung: 4. Quartal 2017

  • Pilotprojekt Wien 22, Podhagskygasse
    Grundstücksgröße: 5.220 m2, Wohngebiet mit Bausperre
    Bauträger: Siedlungsunion
    rund 100 Wohneinheiten
    geplanter Baubeginn: Oktober/November 2016
    geplante Fertigstellung: Oktober/November 2017

Die weitere Vorgangsweise

Zurzeit läuft die Eignungsprüfung für mögliche Flächen der Stadt Wien, die noch im Sommer abgeschlossen sein wird. Liegenschaften der Stadt werden ausschließlich nach dem Baurecht oder Bestandvertrag vergeben. Am 14. Juni 2016 wird die neue Förderschiene für das Sofortprogramm der Wiener Wohnbau-Offensive dem Wiener Stadtsenat zur Beschlussfassung vorgelegt. Im Anschluss daran soll möglichst rasch der Call an Bauträger für das Sofortprogramm erfolgen.


Zur Hauptnavigation