Zum Inhalt

Wohnen mitten im "Park"

Der Bauträger Schönere Zukunft errichtete im 22. Bezirk – in der Nähe des alten Ortskerns von Aspern – insgesamt 80 geförderte Mietwohnungen mit Eigentumsoption. Schon bei der Planung wurde viel Wert auf großzügigen Frei- und Grünraum in der Anlage gelegt. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Donaustädter Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy sowie Schönere Zukunft-Geschäftsführer Raimund Haidl übergaben das neue Projekt gestern, Dienstag, seinen BewohnerInnen.

„Grünräume direkt vor der Haustür stehen auf der Liste von Wohnungssuchenden ganz oben. Bei geförderten Wohnprojekten wird dieser Wunsch, wo immer möglich, erfüllt. Wir legen hohes Augenmerk auf eine durchdachte, bedarfsgerechte Freiraumplanung. Die neue Wohnhausanlage in der Löschniggasse ist ein weiteres, schönes Beispiel dafür. Bei Gesamtbaukosten von rund 10.6 Millionen Euro, hat die Stadt Wien rund 3,7 Millionen Euro an Fördermitteln zugeschossen“, unterstrich Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

„Was wir schon lange wissen, belegen auch empirische Zahlen. Dass nämlich die Donaustadt so schön und beliebt ist, dass sie der am schnellsten wachsende Bezirk Österreichs ist. In den nächsten zehn Jahren ist – vorsichtig geschätzt – ein Bevölkerungswachstum von 27 Prozent zu erwarten. Dieses neue Projekt leistet hier einen wichtigen Beitrag dazu, Wohnen mit Lebensqualität zu bieten. Ich danke allen Beteiligten, von den PlanerInnen bis zu den HandwerkerInnen, die das ermöglichen“, so Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy.

„Leistbarer Wohnraum mit Top-Ausstattung ist das Markenzeichen des gemeinnützigen Wohnbauträgers Schönere Zukunft. Eiche-Parkettböden und großformatige Fliesen sind bei uns seit vielen Jahren auch im geförderten Wohnbau Standard und tragen zur nachhaltigen Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden bei. Die Kaufoption nach 10 Jahren wird immer öfter gerne angenommen. Die Wiener Wohnbauförderung ist ein wichtiger Garant für leistbares Wohnen in Wien“, hielt Raimund Haidl, Geschäftsführer der Schöneren Zukunft, fest.

Viel Platz zum Erholen und Gärtnern

Die Wohnhausanlage in der Löschnigggasse 9/ Ecke Mühlhausergasse besteht aus zwei 5-geschoßigen Gebäuden und umfasst Wohnungen in Größen zwischen rund 53 und 108 m². Das Wohnungsangebot richtete sich an Haushalte aller Altersgruppen und Familiensituationen. Je nach Planungsstadium gab es Mitbestimmungsmöglichkeiten bei den Grundrissen. Die Wohnungen im Erdgeschoß haben eigene Mietergärten, in den Geschoßen werden die Wohnungen durch Balkone und Loggien ergänzt. Die hochwertige Ausstattung der geförderten Wohnungen beinhaltet unter anderem Parkettböden und Jalousien. Viel Grün und Sitzmöglichkeiten gibt es im gemeinsamen Garten, der von den Bewohnerinnen und Bewohnern selbständig betreut werden kann. Zwischen den beiden Gebäuden gibt es außerdem einen Gemeinschaftshof, in dem hochwachsende Bäume gepflanzt wurden. Die hauseigene Tiefgarage bietet Platz für 80 PKWs.

Der Neubau befindet sich nahe dem Bezirkszentrum Aspern. Die Löschniggasse ist eine Querstraße zur Hausfeldstraße nahe der Kreuzung Erzherzog Karl Straße/Aspernstraße. Die Station Aspernstrasse der Linie U2 liegt in unmittelbarer Nähe. Die täglichen Einkäufe können in der Nachbarschaft erledigt werden, auch der Gewerbepark Stadlau ist schnell erreichbar. In der Freizeit warten auf Bewegungshungrige zahlreiche Radwege in der näheren Umgebung. Die Erholungsgebiete Lobau und Donauinsel sind ebenfalls nicht weit entfernt. Für Familien bedeuten die vielen Kindergärten und Schulen im Bezirk einen Vorteil.

Die Eckdaten des Projekts

  • Bauträger: Schönere Zukunft
  • Architektur: Josef Knötzl
  • Landschaftsplanung: Brandstätter Landschaftsarchitektur
  • geförderte Mietwohnungen mit Eigentumsoption
  • Balkone, Mietergärten und Loggien
  • Kosten (alle inkl. BK und MwSt.):
    80 geförderte Wohnungen mit Eigentumsoption:
    Eigenmittel: ca. € 480/m² Nutzfläche
    monatl. Kosten: ab € 7,32/m² Nutzfläche
    Informationen für Wohnungssuchende

Zur Hauptnavigation